Navigation mit Access Keys

Hauptinhalt

 
 

Hauptinhalt

 

Das SwissForestLab ist eine Forschungsplattform und ein Infrastrukturnetzwerk. Durch die intensive Nutzung von Synergien in der Schweizer Waldforschungsexpertise fördern wir gemeinsame Forschungsarbeiten, um ein vertieftes Verständnis der Funktionsweise, Widerstandskraft und Anpassungsfähigkeit des Ökosystems Wald zu erhalten.

 
 

Veranstaltungen

SwissForestLab-NFZ Summer school 2019: Forest Resilience

18. - 24. August 2019

Hotel Shima, Davos

SwissForestLab Science day 2018

21. November 2018

Eidg. Forschungsanstalt WSL

Birmensdorf

«SwissForestLab Dialogue» mit Wald Schweiz

05. November 2019, 09:30 - 17:00

WSL Birmensdorf, Englersaal

 

NEWS

In der Waldforschung der WSL arbeiten drei Frauen in Führungspositionen. Ein Gespräch zum Int. Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft.

Zahlreiche Organismen finden in altem Holz Nischen zum Überleben. Ein neues WSL-Merkblatt erklärt, wie man diese erkennt, schützt und fördert.

Über die Luft verbreiteter Stickstoff regt das Baumwachstum an. Eine neue Studie zeigt: Der Zuwachs ist begrenzt, weil andere Nährstoffe fehlen.

Der Jahrringforscher Fritz Schweingruber ist am 7. Januar 2020 verstorben. Fast 50 Jahre hat er massgeblich zum Renommee der WSL beigetragen.

Ein Pilz bedroht wertvolle alte Kastanienhaine. Gemeinsam mit Praktikern suchen WSL-Forschende nach Bekämpfungsmitteln. Mehr im neuen DIAGONAL.

Die WSL-Forschungsfläche Habsburg (Kt. Aargau) im Frühjahr 2019 mit einer Insektenfalle.

Der Orkan "Lothar" richtete vor 20 Jahren Schäden in Milliardenhöhe an. Unterdessen sind vielerorts robustere, artenreiche Wälder nachgewachsen.

Wie kann der Spagat zwischen Elfenbeinturm und Anwendern gelingen? Im DIAGONAL diskutieren ein Biodiversitäts-Forscher und ein Naturschutzpraktiker.

Welche Bäume gefällt werden oder stehen bleiben sollen, beurteilen Förster und Naturschützer sehr unterschiedlich. Mehr dazu im DIAGONAL-Bericht.

Der Nordische Fichtenborkenkäfer (Ips duplicatus)

Der Nordische Fichtenborkenkäfer ist erstmals in der Schweiz und in Liechtenstein entdeckt worden. Er besiedelt vor allem Fichten.